Magen-Röntgen

Was ist ein Magen-Röntgen?

Beim Magenröntgen, das meist gleichzeitig als Magen-Zwölffingerdarm-Röntgen durchgeführt wird, erfolgt eine Röntgenkontrastdarstellung der inneren Konturen und der Dichtheit von Magen und Zwölffingerdarm.

Terminvereinbarung

erforderlich

Spezielle Vorbereitung

Sechs Stunden vor der Untersuchung nicht essen, trinken und rauchen. 

Kontrastmittel

erforderlich 

Mitzubringen

nichts mitzubringen

Untersuchungsablauf des Magen-Röntgens

Zunächst wird ein Brausepulver und unmittelbar danach ein Kontrastmittelbrei (Bariumsulfat) zum Schlucken eingenommen. Das Brausemittel bläht den Magen auf, das Kontrastmittel benetzt die Magenwände und macht sie so sichtbar.

Nach dem Trinken des Kontrastmittelbreis beobachten wir, wie dieses durch Speiseröhre und Magen fließt. Anschließend wird die Durchleuchtungsanlage in Liegeposition gebracht.

Damit alle Teile der Magenwand gut mit Kontrastmittel beschlagen sind, müssen Sie sich einmal umdrehen. Dann werden die benötigten Bilder aufgenommen.